Unser Team

 

In unserer Altenpflegeschule sind in allen Lernfeldern Lehrkräfte eingesetzt, die entweder in ihrer Grundausbildung eine pflegerische Qualifikation erworben oder im Gesundheits- und Pflegebereich gearbeitet haben. Ihre pädagogische Qualifikation befähigt sie, mit effektiven Methoden, Strategien und Instrumenten, die ein dauerhaft erfolgreiches Lernergebnis und eine anschließende Umsetzung des Gelernten ermöglichen, Sie in ihrer Ausbildung zu begleiten.

Anika Maslowski

MA Anglistik, Erziehungswissenschaften, Kunstgeschichte

Ihre Funktion:
organisiert und leitet die Berufsfachschule für Altenpflege

Ihr Ziel:
In meinen Schülern die Leidenschaft wecken, nicht nur einen Beruf auszuüben, sondern einer Berufung zu folgen.

Ihr Motto:
„Ich kann, weil ich will, was ich muss!“ (Immanuel Kant)

Ihre Vision:
Den Schülerinnen und Schülern die Bedeutsamkeit eines ästhetisch gestalteten Umfelds und Alltags in Zusammenhang mit physischem und psychischem Wohlbefinden zu vermitteln/ näher zu bringen.

Eva-Maria Schwarz

Lehramtsstudium für Sekundarstufe II in Hessen; zusätzlicher Abschluss in der Erwachsenenbildung

Ihre Funktion:
unterrichtet verschiedene Lernfelder in der Berufsfachschule für Altenpflege, ist zuständig für den Bereich Lernberatung und -Organisation und überwacht als Qualitätsmanagementbeauftragte die Prozesse aller angebotenen Bildungsbereiche

Ihr Ziel:
„Von unserer Schule kommen nur gut ausgebildete und kompetente Altenpflegefachkräfte“

Ihr Motto:
Persönliche Stärke bedeutet, sich in Frage stellen zu können. Daher frage dich immer: ist das, was du gerade getan hast, richtig so?

Ihre Vision:
Der Beruf Altenpfleger/in  ist einer der angesehensten Professionen in unserer Gesellschaft.

Simone Herzler

Diplom-Lehrerin 

Ihre Funktion:
Lehrerin in der Berufsfachschule für Altenpflege

Ihr Ziel:
"Unsere Berufsfachschülerinnen und Berufsfachschüler bilden wir zu kompetenten Fachkräften aus, die ihren Beruf mit Leidenschaft und Engagement ausüben und sich die Neugier auf das Leben bewahren."

Ihr Motto:
"Lernen ist wie Rudern gegen den Strom, sobald man aufhört, treibt man zurück." (Benjamin Britten)

Ihre Vision:
Altenpfleger/innen sind in der Gesellschaft als das anerkannt, was sie sind, nämlich hochqualifizierte Fachkräfte für die Begleitung eines alten Menschen.

Sylvia Hehne

Studium Psychologie, Soziologie, Pädagogik; seit 2000 Dozentin  an der DAA-Dresden/ Hamburger Fern-Hochschule Studienzentrum Dresden

Ihre Funktion:
Klassenleitertätigkeit, Lehrkraft für den fachtheoretische Unterricht und die Lernfelder „Lebenswelten“, „Krisen“ und „Kommunikation“ sowie dem Fachbereich Psychologie / Berufsrolle

Ihr Ziel:
die Schüler drei Jahre in ihrem Ziel zu begleiten, sie zu unterstützen an ihr Ziel zu glauben, dahingehend Entscheidungen zu treffen, zu unterstützen alles Leistbare zu geben, bei Schwierigkeiten da zu sein.

Ihr Motto:
„Dies Leben wartet darauf, dass Du gemeinsam mit den anderen es anpackst und gestaltest nach den Bedürfnissen der Menschheit: Vernünftig und würdig." (Tami Oelfken, 1888-1957)

Ihre Vision:
Verbesserung der Rahmenbedingungen für professionelle Pflege, d.h. auch Steigerung der Attraktivität sowie umfassende Aufwertung des Berufsbildes Altenpflege in Deutschland, unter Berücksichtigung der Anerkennung von Individualität von Lebensläufen und Entwicklung/ Erweiterung neuer Modelle zur Versorgung älterer Menschen

Romy Hunze

Examinierte Krankenschwester, Fachschwester für Gerontopsychiatrie, Praxisanleiterin in Pflegeeinrichtungen

Ihre Funktion:
Klassenleitertätigkeit, Lehrkraft für den fachpraktischen Unterricht in allen Lernfeldern und zuständig für die Organisation der Fachpraxis.

Ihr Ziel:
Die Teilnehmer/-innen auf ihrem Weg zur Pflegefachkraft begleiten; ihnen bei der Entwicklung der Kompetenzen zu helfen, das aktuelle Wissen und die professionellen Handlungsabläufe in der Praxis näher zu bringen und verständlich zu machen.

Ihr Motto:
Lernen macht vielleicht nicht immer Spaß, aber es lohnt sich! "Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es wußtest" (Ralph Waldo Emerson) 

Ihre Vision:
Dem Pflegenotstand gut gerüstet entgegen zu treten. Den Beruf der Pflege und die Pflegebedürftigkeit thematisieren und nicht als Tabuthema am Rande des Interesses stehen lassen.